Brandschutztipps

In diesem Bereich finden Sie Informationen und Hinweise zu den folgenden Themen:

 

> FEUERLÖSCHER & BRANDDECKE

 

> RAUCHMELDER

 

> KINDER

 

> WEIHNACHTEN

 

> SYLVESTER

 

> GRILLEN

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Feuerlöscher & Branddecke

Da sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die Gefahr eines Brandes nie ganz ausschließen lässt, sollte in jedem Haushalt neben Rauchmeldern ein funktionstüchtiger Feuerlöscher bereitstehen. Wer bereits einen Feuerlöscher hat, sollte unbedingt darauf achten, dass er regelmäßig, mindestens jedoch alle zwei Jahre sachkundig geprüft wird. Denn nur Feuerlöscher, deren Lösch- und Treibmittel auf ihre Wirksamkeit überprüft wurden, sind im Ernstfall auch voll funktionstüchtig. Feuerlöscher erhält man im Baumarkt oder beim qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb, der nicht nur eine kompetente Beratung bei der Auswahl der passenden Geräte bietet, sondern auch die regelmäßige sachkundige Prüfung übernimmt.

 

Der richtige Umgang mit einem Feuerlöscher ist denkbar einfach: Zuerst die Sicherung ziehen, dann den Schlagknopf drücken und mit kurzen gezielten Stößen den Löschstrahl auf den Brandherd richten. Dabei immer genügend Abstand zu den Flammen halten und nicht gegen die Windrichtung löschen. Selbstverständlich sollte auch dann, wenn das Feuer gelöscht werden konnte, die Feuerwehr benachrichtigt werden. Nur sie kann die Ursache des Brandes klären und somit ausschließen, dass es zu einem Wiederaufflammen des Brandherdes kommt.

 

Feuerlöscher, die zum Einsatz gekommen sind, sollten auf jeden Fall – also auch dann, wenn sie nur teilweise entleert wurden – umgehend von einem qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb neu aufgefüllt werden. Soweit dies in Folge eines Brandes geschieht, werden die Kosten dafür von der Hausratversicherung übernommen. Alternativ kann auch ein neuer Feuerlöscher angeschafft werden und der alte wird fachgerecht entsorgt.

 

Hier sehen Sie verschiedene Arten von Feuerlöschern im Vergleich:

 

 

Eine Branddecke ist eine sinnvolle (und preiswerte) Ergänzung zum Feuerlöscher. Im Notfall, wenn sich z. B. beim Kochen ein kleiner Brand entwickelt, können Sie die Branddecke schnell entfalten und über die Flammen legen und so den Brand löschen. Auch wenn Kleidung Feuer gefangen hat, können Sie mit der Branddecke die Person damit umwickeln und das Feuer löschen.

nach oben

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Rauchmelder

Die meisten Brandopfer (70 Prozent) verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Gefährlich ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Rauch. 95 Prozent der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung! Rauchmelder haben sich als vorbeugender Brandschutz bewährt.

 

Sehen Sie hier, wie schnell sich ein Feuer ausbreitet:

 

 

Tagsüber kann ein Brandherd meist schnell entdeckt und gelöscht werden, nachts dagegen schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die gefährlichen Brandgase zu bemerken.

 

Rund 400 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit. Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus.

 

Video zum Thema:

 

 

Rauchmelder retten Leben – der laute Alarm des Rauchmelders (auch Rauchwarnmelder, Brandmelder oder Feuermelder genannt) warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und verschafft Ihnen den nötigen Vorsprung, um sich und ihre Familie in Sicherheut bringen zu können.

 

Weitere Information finden Sie hier.

Nach oben

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Kinder

Kinder sind meistens nicht in der Lage sich richtig vor dem Rauch und giftigen Gasen zu schützen. Sie sind durch das Feuer so verängstigt, dass sie sich in einer für sie sicheren Umgebung vor den Flammen verstecken und auch nicht auf sich aufmerksam machen. Das stellt die Rettungskräfte im Ernstfall vor große Probleme, denn oft ist es sehr schwer festzustellen, wo sich die Kinder – besonders in größeren Gebäuden - aufhalten. Bei der Suche geht wertvolle Zeit verloren, denn Kinder gehören bei einem Brand zu den Schwächsten.

 

Tolles Video zum Thema, von einer der besten Sendungen, die es je im Fernsehen gab:

 

 

Der Kinderfinder

 

Die sogenannten Kinderfinder wurden als Initiative von verschiedenen niedersächsischen Versicherungen in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Feuerwehrverband ins Leben gerufen, um Leben zu Retten.

 

Dieses ca. 8 cm hohe gelbe Warndreieck zeigt ein Kind mit einem Teddy und wurde auf einer speziell reflektierenden Folie erstellt.

 

Die Kinderfinder sollten Sie unbedingt mit ihren Kindern zusammen anbringen. Erklären Sie ihnen, welchen Sinn und Zweck diese erfüllen, auch das kann zu einer schnelleren Rettung beitragen.

 

Damit die Kinderfinder gut gesehen werden, sollten sie im unteren Drittel der Kinderzimmertür angebracht werden. So können die Feuerwehrleute bereits aus einiger Entfernung das reflektierende Schildchen erkennen und wissen, dass hinter dieser Tür das Kinderzimmer liegt. Denn bei einem Brand sind die Sichtverhältnisse häufig stark eingeschränkt. Feuerwehrleute bewegen sich aufgrund der potenziell hohen Temperaturen und der Sichtbehinderung durch Brandgase kriechend durch das Gebäude.

 

Die Kinderfinder bekommen Sie bei Ihrer Ortsfeuerwehr - auch bei uns!

 

 

Nach oben

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Weihnachten

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, in nicht wenigen Haushalten erhält weihnachtliche Dekoration Einzug. Tannenzweige, Tischdecken, Holzfiguren und Kerzen sorgen allerdings leider nicht nur für Stimmung, sondern, falsch genutzt, auch für eine Menge Zündstoff in den heimischen vier Wänden. Um die Feiertage doch ruhig verbringen zu können, geben wir Ihnen ein paar einfache Tipps, wie Sie solche Fälle ganz einfach vermeiden können:


- Vermeiden Sie echte Kerzen am Weihnachtsbaum: Tannengrün trocknet schnell aus, echte Kerzen erhöhen die Brandgefahr. Elektrische Lichterketten sind um ein hohes Maß sicherer als Kerzen.


- Verwenden Sie elektrische Lichterketten: Kaufen Sie nur Artikel mit dem VDE-Symbol (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.) und gehen Sie so sicher, dass die Sicherheitsansprüche dieser Artikel gewährleistet sind. Achten Sie bei diesen Ketten auf eine eventuelle Überlastung Ihrer Steckdosen und Verlängerungskabel.


- Kerzen niemals ohne Aufsicht brennen lassen: löschen Sie Kerzen, wenn Sie den Raum verlassen. Achten Sie darauf, dass Kerzen möglichst an einem Ort brennen, den Kinder nicht erreichen können. Löschen Sie Kerzen an Gestecken rechtzeitig, bevor diese heruntergebrannt sind.


- Kerzen brauchen festen Stand: Kerzen nur in hierfür geeigneten, nicht brennbaren Halterungen entzünden. Vermeiden Sie brennbare Unterlagen oder Materialen in der näheren Umgebung (Gardinen, Papierservietten, Geschenkpapier) oder starke Zugluft.


- Halten Sie entsprechendes Löschmittel vor: Bei Entzündung von echten Kerzen empfiehlt sich die Bereitstellung von Wasser (Eimer, Gießkanne etc.), Feuerlöschern oder Löschspray. Achten Sie darauf, dass dieses im Brandfall schnell erreichbar ist.

 

Das folgende Video verdeutlicht eindrucksvoll, wie gefährlich selbst eine geringe Unachtsamkeit sein kann:

 

Nach oben

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sylvester

Der Jahresübergang ist ein selten großes Event, welches wie kaum ein anderes eine so große Wahrnehmung in der Öffentlichkeit hat. Die Straßen sind mit Menschen gefüllt, zwischendrin werden Feuerwerkskörper gezündet. Um hier entstehenden Gefahren abzuwenden, macht es Sinn, sich an folgende Grundsätze zu halten:


- Gefahr geht nicht nur von Feuerwerk selber aus: Gehen Sie verantwortungsbewusst und nicht unter Alkoholeinfluss mit Feuerwerk um. Werfen Sie Feuerwerkskörper nicht unkontrolliert oder auf Personen, aus Fenstern oder von Balkonen. Lassen Sie Kinder kein oder nur für sie geeignetes Feuerwerk unter Aufsicht entzünden. Bei Abbrennen von Feuerwerk sollten kleine Kinder grundsätzlich unter Aufsicht zu Hause bleiben.


- Verwenden Sie nur Feuerwerksartikel mit BAM - Kennzeichnung: Das Bundesamt für Materialprüfung (BAM) prüft Feuerwerksartikel erteilt diesen nach bestandenem Test eine zugehörige Prüfnummer, welche auf der Verpackung aufgedruckt sein muss. Ist dies nicht der Fall, sollte von einem Kauf Abstand genommen werden - Sicherheitsrisiko! Import von Feuerwerksartikeln ohne BAM-Kennzeichnung ist nicht nur gefährlich sondern auch strafbar. Manipulation oder Eigenherstellung von Feuerwerkskörpern ist lebensgefährlich!


- Verwenden Sie ausschließlich geeignete Feuerwerksartikel: Artikel, die nicht ausdrücklich für die Verwendung an Silvester/ Neujahr oder die ganzjährige Nutzung vorgesehen sind, stellen eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben dar und dürfen nicht verwendet werden (Signalmunition, Seenotrettungsraketen, Magnesiumfackeln etc.).


- Wer lesen kann, ist klar im Vorteil: Beachten Sie die Bedienungsanleitung und Aufdrucke am Artikel - hier erhalten Sie Auskunft über die Verwendung, so können zusätzliche Gefährdungen durch falsche Nutzung ausgeschlossen werden. Feuerwerkskörper der Klasse II nur im Freien anzünden. Verwenden Sie Feuerwerkskörper nur Ihrer Bestimmung gerecht und zünden Sie diese niemals in der Hand. Kanonenschläge, Böller usw. entzünden Sie am besten auf dem Boden. Nehmen Sie hiernach ausreichend Abstand zum abbrennenden Feuerwerk.


- Raketenstart nur aus geeigneten Halterungen: Starten Sie Feuerwerksraketen niemals aus der Hand, nutzen Sie hierzu zum Beispiel in einem werden, ohne dass die aufsteigende Rakete an Personen, Gebäude, Bäume oder sonstige Hindernisse gerät.


- Sichere Umgebung: Zünden Sie Feuerwerkskörper nicht auf Straßen! Hier müssen unter Umständen Rettungswagen oder Feuerwehr dringend vorbei. Achten Sie auf eine sichere Umgebung. Entzünden Sie Feuerwerk so, dass weder Personen noch die nähere Umgebung (brennbare Materialien) Schäden hiervon tragen könnten. Entfernen Sie brennbare Gegenstände aus der unmittelbaren Nähe von Gebäuden (Gartenmöbel etc.). Schließen Sie eventuell vorhandene Mülltonnen und schließen Sie diese gegebenenfalls (wenn möglich) ab. In der Silvesternacht und Lüftungsöffnungen von Gebäuden (Häuser, Lager, Büro, Garagen) zu schließen. So können auch ungewollte Eintritte von Feuerwerkskörpern vermieden werden.

- Vorrat in Sicherheit bringen: Tragen Sie Vorräte von Feuerwerksartikel niemals direkt am Körper (Jackentasche etc.), sondern lagern Sie diese verschlossen in sicherem Abstand zum abbrennenden Feuerwerk. Nach Entnahme eines Feuerwerkskörpers sollte die Lagerstätte wieder abgedeckt/ verschlossen werden.


- Halten Sie entsprechendes Löschmittel vor: Beim Abbrennen von Feuerwerk empfiehlt sich die Bereitstellung von Wasser (Eimer, Gießkanne etc.), Feuerlöschern oder Löschspray. Achten Sie darauf, dass dieses im Brandfall schnell erreichbar ist.


- Gefahr droht – Platz schaffen: Sollte es trotzdem zu einem Schadensfall kommen, sorgen Sie für eine ausreichende Erstversorgung (Haus- oder KFZ-Verbandskasten), kühlen Sie Wunden mit Wasser und decken Sie diese steril ab. Sollte es zu einem Brand kommen, unternehmen Sie nur Löschversuche, bei denen Sie sich selbst nicht gefährden. Schließen Sie, wenn möglich, Türen zum Brandraum und verlassen Sie so schnell wie möglich mit allen Personen die Wohnung. Alarmieren Sie die Feuerwehr über den Notruf 112. Sorgen Sie dafür, dass der Anmarschweg für die Feuerwehr frei von Feuerwerkskörpern ist und weisen die Rettungskräfte ein. Sorgen Sie für die Einsatzkräfte nicht für zusätzliche Gefahren durch Feuerwerkskörper!


Übrigens: Feuerwerk fällt unter das Sprengstoffgesetz und darf nur an Silvester und Neujahr entzündet werden. Darüber hinaus muss dies außerhalb des Jahreswechsels angemeldet werden – ansonsten sind Bußgelder möglich!

 

Video zum Thema:

 

Nach oben

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Grillen

Das Grillen gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in Deutschland. Dabei führen fehlendes Wissen, Leichtsinn und ungeeignete Grillausrüstung immer wieder zu schweren Grillunfällen. Ereignis wird, raten wir dazu, vor dem Grillvergnügen folgende Punkte zu beachten:


- Bei der Auswahl des Grillplatzes darauf achten, dass nichts „angekokelt“ werden kann. Der Grill gehört ausschließlich in das Freie (ausgenommen hiervon sind elektrische Tischgrillgeräte)!

 

- Grillen Sie in der freien Natur nur auf den speziell ausgewiesenen Grillplätzen!

 

- Benutzen Sie einen standfesten Grill (beim Kauf von Grillgeräten auf die DIN-EN-1860-1 und vorzugsweise auch auf das GS-Zeichen achten)!

 

- Nicht unter Sonnenschirmen usw. grillen!

 

- Vorzugsweise Grillkohle nach DIN 51749 oder DIN-EN-1860-2 (diese Grillkohle enthält keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe) verwenden.

 

- Anzündhilfen nach DIN-EN-1860-3. Nur zertifizierte Produkte garantieren Sicherheit und Geschmacksneutraltität. Niemals Spiritus oder andere brennbare Flüssigkeiten, wie z.B. Benzin, Lampenöl usw., zum Anzünden der Grillkohle verwenden und niemals während des Grillvorgangs in die Glut gießen!

 

- Einen Eimer mit Sand bereithalten (Löschmittel). Glühende Kohlen niemals mit Wasser löschen, da eine explosionsartig entstehende Dampfwolke zu schweren Verbrühungen führen kann!

 

- Während des Grillvorgangs (z.B. beim Wenden des Grillgutes usw.) Sicherheitshandschuhe tragen!

 

- Kinder sollten sich nur in einem ausreichenden (mind. 2-3 m) Sicherheitsabstand zum Grill aufhalten und in der Nähe des Grills nie unbeaufsichtigt gelassen werden!

 

- Die Asche (sofern brennbare feste Stoffe verwendet worden sind) vollständig abkühlen lassen, ehe sie entsorgt wird!

 

Die Kameraden aus Halle - Ammendorf zeigen wie es geht:

 

 

Nach oben