Wie erlebt es ein Feuerwehrmann, wenn er ins Feuer geht?

 

Die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes der "ins Feuer geht" wiegt ca. 25 kg. In einem Innenangriff kann er sich oft nur kriechend fortbewegen, weil die Sicht durch Brandrauch extrem eingeschränkt ist, was im Klartext heißt, das man im wahrsten Sinne des Wortes die Hand nicht vor Augen sieht. Deshalb kann sich der Feuerwehrmann seine Umgebung nur noch durch die übrigen Sinne vorstellen. Seinen Weg, z.B. durch eine unbekannte Wohnung, kann er sich nur ertasten. Des Weiteren muss er einen mit Wasser gefüllten Schlauch hinter sich her ziehen. Die Feuerschutzkleidung, die übrigens auch im Hochsommer zu tragen ist und vor übermäßiger Wärmeeinwirkung schützen soll, ist so ausgelegt, dass man selbst bei Minustemperaturen und leichter Tätigkeit ins schwitzen kommen kann. Dazu kommt, dass gerade bei Zimmerbränden in Bodennähe Temperaturen bis 200º C durch aus realistisch sind.

 

Zuletzt aktualisiert am 05.06.2014 von Stefan Klukowski.

Zurück