Truppmannausbildung in Thedinghausen

Vier Wochen lang wurde Theorie und Praxis vermittelt. Jeweils Dienstag und Donnerstags von 19:00 bis 21:30, und Samstags von 08:00 Uhr bis 16:00 sowie einen Sonntag von 08:00 bis 12:00 Uhr. Und am 17.03.2019 war Prüfungstag.

Fünf Frauen und 15 Männer (zwei Kameraden Baden und einer aus Bierden) legten am Prüfungstag erfolgreich ihre Truppmann 1 Prüfung ab.

Der Truppmann-Lehrgang markiert für die meisten den Übergang von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst. Doch es gibt auch viele Quereinsteiger.

Die Ausbildung stellt die Grundausbildung dar, in der das gesamten Grundlagenwissen für die zukünftige Feuerwehrarbeit der Teilnehmer gelegt wird.

Das vielköpfige Ausbilderteam rund um die Ausbildungsleiter Kurt Wittenberg und Heiko Ewert hatte in vielen Stunden theoretischer sowie praktischer Ausbildungseinheiten umfangreiches Grundlagenwissen vermittelt.

Am Anfang wurde die schriftliche Prüfung abgenommen, in der das theoretische Feuerwehrwissen der Teilnehmer geprüft wurde. In der praktischen musste dann ein kompletter Löschangriff aufgebaut werden. Die Prüfung fand unter den wachsamen Augen des Prüfungsteams rund um den Kreisausbildungsleiter Sebastian Stelter statt.

Zahlreich Zuschauer und Gäste verfolgten, auf dem Schulhof der Gudewill-Schule in Thedinghausen, den praktischen Teil der Prüfung.

Gemeindebrandmeister Martin Köster lobte im Anschluss die Disziplin der Teilnehmer und gratulierte zu Ihrer bestandenen Prüfung. Auch hob er das Engagement der Ausbilder hervor.

Als Gäste nahmen die Mitglieder des Feuerschutzausschußes und viele Brandmeister der Ortswehren, aus denen die Teilnehmer kamen, teil.

Bürgermeister Thomas Metz uns Feuerschutzausschußvorsitzender Gerold Bremer stellten fest, dass es nicht selbstverständlich ist, sich ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren. Er freute sich darüber, dass wieder viele junge Menschen die Einsatzkraft der Feuerwehr stärken. freute sich ebenfalls über die neuen Einsatzkräfte und hofft, dass sie weiter in der Feuerwehr aktiv bleiben und weiterführende Lehrgänge besuchen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen saßen alle noch beisammen und freuten sich, dass die intensive Arbeit der vergangenen Wochen vorerst ein Ende hat.

Zurück